Verkehrsrecht


Ihr Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Münster

Rechtsanwalt Stephan Pahl

Rechtsanwalt Stephan Pahl

Marktallee 73 B
48165 Münster

Tel.: 0251 – 55 0 65
Fax: 0251 – 484 23 90
E-Mail: kanzlei@asp-anwaelte.de


Beratung im Verkehrsrecht in Münster

Das Verkehrsrecht ist ein recht komplexes Gebiet. Hier treffen und vermischen sich das Zivilrecht, das Strafrecht und auch das Bußgeldrecht. In einigen Fällen sind sogar arbeitsrechtliche Regelungen relevant. Das Verkehrsrecht betrifft gleichermaßen Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger und Personen, die sich bei Ausübung Ihres Sports im Straßenverkehr bewegen (z.B. Reiter, Skater).

Im Bereich des Zivilrechts sind zumeist Schadensersatzansprüchen unfallgeschädigter Verkehrsteilnehmer zu bearbeiten, die diese gegenüber einem Schädiger und dessen Haftpflichtversicherer geltend machen. Hierbei ist zunehmend oft zu beobachten, dass die Haftpflichtversicherer im Rahmen des von ihnen angebotenen Unfallschadenmanagements den Geschädigten sehr kurzfristig nach einem Unfall kontaktieren und eine schnelle unkomplizierte Regulierung seiner Ansprüche anbieten. Bei der dann folgenden Schadensabwicklung werden allerdings in vielen Fällen eine Reihe von Schadenspositionen, die die Geschädigten häufig nicht kennen, nicht angesprochen und nicht reguliert. Den Geschädigten bleib dann zumeist unbekannt, dass sie auch Anspruch auf eine allgemeine Schadenpauschale, auf Ersatz von Nutzungsausfall, die Erstattung von Vorhaltekosten oder Mietwagenkosten und ggf. auf Ersatz eines Haushaltsführungsschadens haben. Ansprüche auf Ersatz immateriellen Schadens („Schmerzensgeldansprüche“) werden, wenn überhaupt, zumeist auf unterstem Niveau reguliert.

Gerne suggerieren die Versicherer dem Geschädigten auch schon mal, dass er die Kosten für das von einem Sachverständigen erstellte Schadensgutachten selbst tragen muss. In anderen Fällen werden zu hohe Restwerte oder zu niedrige Wiederbeschaffungswerte bei Totalschäden kalkuliert. In einigen von uns bearbeiteten Fällen haben die gegnerischen Haftpflichtversicherer bei einer „Selbstregulierung durch den Geschädigten“ lediglich 50% des tatsächlich entstandenen Schadens erstattet. in manchen dieser Fälle brachte der Gang zum Anwalt dem Geschädigten einen Vorteil von mehreren Hundert, bisweilen sogar mehreren Tausend Euro.